Um die Klimaerwärmung zu stoppen und den CO2-Ausstoß spürbar zu reduzieren, müssen wir weltweit die Ressourcen schonen und die Kreislaufwirtschaft vorantreiben. Dabei ist es notwendig, der Bevölkerung bewusst zu machen, dass beispielsweise alte Elektrogeräte nicht nur entsorgt und recycelt, sondern auch repariert und weiter genutzt werden können. Abfallvermeidung steht an oberster Stelle der Abfallhierarchie. Der Mehrfachnutzen von Re-Use ist glasklar: Vermeidung von unnötigem Abfall, Einsparung von Rohstoffen, Schaffung von Arbeitsplätzen, Forcierung der Kreislaufwirtschaft und Einsparung von CO2. Dafür gilt es bei der Bevölkerung Sensibilität zu schaffen.

ReUse = Ressourcenschonung = Umweltschutz

Wichtige Maßnahmen zur Verlängerung der Nutzungsdauer von Elektrogeräten stellen in Österreich die bereits zahlreich vorhandenen Reparaturservice-Angebote und Repair-Cafes dar, wo man unter fachkundiger Unterstützung entweder selbst reparieren oder Reparaturen durchführen lassen kann. Auch der im April 2022 eingeführte bundesweit gültige Reparatur-Bonus ist ein effektives Instrument, Bewusstsein und Motivation für Ressourcenschonung und Abfallvermeidung zu schaffen. Wenn 50 Prozent der Reparaturkosten (max. 200 Euro pro Bon) refundiert werden, dann stellt das schon eine wertvolle Alternative zum Neukauf dar, die nicht nur die Geldbörse, sondern auch die Umwelt schützt. Auf reparaturbonus.at finden Sie alle Informationen vom Klimaschutzministerium zum Reparaturbonus. Aufgrund der Relevanz des Themas Re-Use haben wir auch unseren neuen Info-Videospot der Familie Watt diesem Themenkomplex gewidmet. Das Video kann ab sofort vom YouTube-Channel der EAK abgerufen werden. Titel des Spots: „Eine zweite Chance. Mach’s wie die Watts“.

Umweltschutz beginnt im Kindesalter

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist es nun endlich wieder möglich, Schulworkshops durchzuführen, wo auch der bewährte EAK-Schulkoffer als umweltpädagogisches Unterrichts-Tool eingesetzt wird. Dass Bewusstsein für Kreislaufwirtschaft bereits bei den Kleinsten geschaffen werden kann, beweisen zwei erfolgreiche Schulprojekte in Linz und Wien, die die EAK gemeinsam mit der Linz AG und der MA 48 durchgeführt hat. Einen ausführlichen Bericht und Fotos von diesen Schulprojekten finden Sie hier.

Herzliche Grüße, Elisabeth Giehser